Freitag, 24. Januar 2014

"Wolf Hall" von Hilary Mantel


Die momentane Gallionsfigur des intellektuellen historischen Romans, also des historischen Romans jenseits von vorhersehbaren Handlungen und stromlinienförmigen Charakteren, ist zweifelsohne Hilary Mantel. Nicht ohne Grund hat sie für ihre beiden letzten historischen Romane, "Wolf Hall" (dt.: "Wölfe") und dessen Fortsetzung "Bring Up the Bodies" (dt.: "Falken"), bei denen es sich um die ersten beiden Bände einer Trilogie handelt, einen der renommiertesten aller Literaturpreise, den englischen "Booker Prize" gewonnen. Mit dem Vorwissen der besonderen Qualität dieser Lektüre bin ich also an selbige herangegangen - und wurde nicht enttäuscht. Ja, "Wolf Hall" ist etwas besonderes - zweifelsohne!
Es geht im Wesentlichen um Thomas Cromwell-einen der Architekten der Anglikanischen Kirche und anderer zentraler Reformen in der Geschichte Großbritanniens, den Staatsmann, der unter Heinrich dem Achten wie kaum ein anderer Karriere gemacht hat um dann umso tiefer vom Rad der Fortuna zu fallen bzw. der seinen einzigartigen Erfolg mit seinem Leben bezahlen musste.
Das Reizvolle an "Wolf Hall", das den Familiensitz von Heinrichs dritter Ehefrau Jane Seymour bezeichnet, ist, dass die historischen Fakten und auch die zwischen ihnen aufklaffenden Lücken aus der Perspektive Cromwells berichtet werden.
Das Buch verhandelt die Mechanismen der Macht und zeigt auf, wie gefährlich es ist sich im Dunstkreis ebendieser Macht zu bewegen. Das Spannende sind natürlich die Sequenzen, die Hilary Mantel sich aus dem Leben Cromwells herauspickt bzw. die sie dem Erfolgsmenschen Cromwell zuschreibt. Sie zeigen wie dicht er in den politischen Intrigen und persönlichen Auseinandersetzungen am schillernden Hof Heinrichs des VIII. involviert war. Er war sein wichtigster Minister, der seine Schachzüge bezüglich der Trennung von seiner ersten Frau, Katharina von Aragon und der damit verbundenen Abspaltung von der römisch-katholischen ausgeführt und in vielen Fällen auch entworfen hat. Dabei wird Cromwell entgegen der geschichtlichen Darstellung, die ihn als skrupellosen Machtpolitiker einstuft, als Mensch gezeigt, der viele private Verluste hinnehmen musste und dennoch seinem Land und seiner Krone als Politiker gedient hat, der oft zur rechten Zeit am richtigen Ort war. Seinen Sturz erleben wir wahrscheinlich erst im dritten, noch nicht veröffentlichten Teil der Trilogie. In "Wolf Hall" geht es um seinen Aufstieg, in dem Glück und Machtbewusstsein, Wissen und Intrigen wichtige Qualitäten sind.
Hilary Mantel ist eine Meisterin der Charakterisierung - sie weiß wie sie die historischen Personen zeichnen soll um sie vom allgemein bekannten Bild, das wir von ihnen haben, abzuheben und sie zu etwas besonderem zu machen.
So viel mag ich gar nicht mehr zu diesem herausragenden Werk sagen außer dass es jeder lesen sollte, der sich für die Tudorzeit interessiert und für den historischen Roman mit Mehrwert.

Meine Ausgabe:
Verlag: Fourth Estate
Erscheinungsjahr: 2009
Deutsche Erstausgabe "Wölfe": 2010 (Dumont)
Seiten: 652
ISBN: 9780007351459

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen